10.11.2015

F-I | Rückblick auf die letzten drei Pflichtspiele

Von Jan-Hendrik Schekirka

Mit einer starken Leistung im Pokal gegen Borntal II, einem mühevollem Arbeitssieg gegen Sömmerda II und einem Kantersieg gegen völlig unterlegene Großrudestedter bleiben unsere Jungs weiterhin auch wettbewerbsübergreifend ungeschlagen.

Denn bis auf die Mannschaften vom FC Borntal und dem FSV Sömmerda, wo unsere Jungs ein wenig mehr gefordert waren, konnte uns noch keine Mannschaft in dieser Saison so richtig gefährlich werden. Das liegt natürlich zum einen an der sehr guten Spielanlage unserer Mannschaft, aber leider auch am Mangel wirklich starker Gegner in dieser Saison. Das soll die Leistung unsere Jungs aber nicht abwerten, denn jedes Spiel, ob leicht oder schwer, muss auf seine Art auch erstmal gewonnen werden.

Und wie wichtig es ist, die Konzentration in so einer von uns dominierten Saison immer aufrecht zu erhalten, zeigten uns die Spiele gegen Borntal II und Sömmerda II. Denn mit Borntal, kam im Pokalachtelfinale kein geringerer Gegner als der Tabellenführer seiner Staffel, gegen den Tabellenersten unserer Staffel, nämlich Nord. Es entwickelte sich also das erwartete und bis hier auch schwerste Spitzenspiel für unsere Jungs. Doch die Mannschaft zeigte sich vom taktisch sehr gut eingestellten, kompakt stehenden und auf Konter lauernden Gegner recht unbeindruckt. Unsere Jungs zogen ihr schon übliches Spiel einfach durch. Trotz der merklich höheren Qualität des Gegners, dominierte man dieses Spiel. Viel Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte, das Spiel wurde breit gemacht, starkes Kombinationsspiel und eine bis auf wenige gefährliche Kontersituationen hoch Konzentrierte Abwehr, führte letztendlich zum hochverdienten 4:1 Erfolg für Nord. Im Viertelfinale wartet dann der FC Union Erfurt.

Sömmerda war von der Qualität her ein ähnlich schwerer Gegner wie Borntal und spielte aufgrund unserer dominanten Spielweise nach kurzem Spielverlauf, gezwungenermaßen auch die selbe taktig. Nur diesmal machten es sich unsere jungs unnötig selber schwer. Irgendwie vergessen war das einfache Spiel über die Außen, das Spiel breit zu machen, oder einfach in den Rückraum zurückzulegen. Stattdessen stellte man sich in die eh schon enge Räume der sehr kompakt agierenden Mannschaft aus Sömmerda mit rein. Immer ein Pass zu viel, zu kombliziert und viel zu eng. Es gab zwar viele Abschlussversuche, die aber allesamt verpufften. Ganze zweimal blitzte in Halbzeit eins unsere wirkliche Qualität auf, man Kombinierte sich über außen in den Strafraum und kam zu zwei klaren Abschlüssen und so einfach kann man 2:0 in Führung gehen.
Die zweit Halbzeit war ähnlich der ersten, Sömmerda blieb nur bei Kontern gefährlich und lediglich noch ein Abstaubertor führte zum schwer erarbeiteten, aber letztlich doch verdienten 3:0 Endstand.

Das Spiel gegen Großrudestedt ist schnell erzählt, denn 16:0 Tore sprechen für sich selbst. Gegen einen Gegner der eigentlich keiner war, schafften es unsere Jungs trotzdem, die taktischen Vorgaben der Trainer weitestgehend umzusetzen und ein nach gutem Fußball aussehendes Spiel abzuliefern.