19.11.2018

C-II | TSG Stotternheim - FC Erfurt Nord II | 9:1 (5:0)

Von Klaus-Dieter Pegenau

Bei nicht mehr so sommerlichen Temperaturen fuhren unsere Jungs zum letzten Punktspiel in diesem Jahr, bereits das erste der Rückrunde, nach Stotternheim.

Der Gegner wohlbekannt, spielte man doch schon zweimal in dieser Saison gegen die Stotternheimer. Die Ergebnisse sind hinlänglich bekannt.

Dass es einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis gibt, weiß man. Das dieser Unterschied so ausgeprägt von unserer Mannschaft gelebt wird, ist stellenweise nicht mehr nachzuvollziehen und stimmt nachdenklich. Einfachste theoretische Anweisungen werden in der Praxis einfach nicht umgesetzt.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass es nach zehn Minuten bereits in unserem Tor klingelte. Minute 12 und 13 musste unser Keeper erneut den Ball aus den Maschen holen. Bis zur 30 Minute konnte die TSG dann noch auf 5:0 erhöhen. Von Gegenwehr war bei unserer Mannschaft ganz selten etwas zu sehen.

Die zweite Halbzeit begann genauso wie die erste aufgehört hat. Fehlpässe, mangelndes Zweikampfverhalten und kaum Laufbereitschaft. Die TSG zog bis auf 8:0 davon, bis es uns auch mal gelang vor das Tor der Stotternheimer zu kommen. In der 65. Minute durfte dann Freddy sich über sein erstes Tor freuen, ob allerdings Freude angebracht ist bei dieser desolaten Mannschaftsleistung, ist fraglich.
In der C-II-Jugend wird sich einiges ändern, damit diese Mannschaft wieder in die Erfolgspur zurückfindet.
 
Glückwunsch an Stotternheim zur Herbstmeisterschaft.
 
Bedanken möchte ich mich bei den Eltern, die die Mannschaft immer unterstützt haben, Sie zu Auswärtsspielen begleitet haben und bei manch so einen Spiel mitgelitten haben. Ihr habt meinen Respekt.
Vielen Lieben Dank!