13.11.2015

C-I | FC Erfurt Nord - FC Carl Zeiss Jena | 1:2 (1:1)

Von Danny Böhm

Landespokal | Unser Team hatte den Verbandsligisten und haushohen Favoriten aus Jena am Rande einer Niederlage und schied äußerst unglücklich mit 1:2 aus dem Landespokal aus.

Das Spiel war eigentlich nur der Bonus für den Sieg im Kreispokal in der letzten Saison und Stand eher unter dem Motto Erfahrungen sammeln und möglichst nicht abgeschossen werden. So wurde in Trainerkreisen nur über die Höhe des Niederlage diskutiert und ob die Anzahl der Gegentore in den zweistelligen Bereich geht oder nicht. Nun hat die Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf schon mehrfach gezeigt, was in ihr steckt und knüpfte nahtlos an die letzten Leistungen an.

Die Taktik gegen solch einen spielstarken Gegner war klar, fast alle Spieler hatten defensive Aufgaben zu verrichten und nur zwei Spieler sollten überfallartig bei Ballgewinnen die Konter laufen, zumindest so lange wie die Kraft reicht, was aufgrund der individuellen Fähigkeiten dieser beiden Spieler aber auch nicht unrealistisch war. Die erste Halbzeit zeigte, dass die gewählte Taktik mal wieder aufging. Der Gast tat sich schwer gegen die massive Verteidigung des FC Erfurt Nord und der erste Konter führte bereits zum Erfolg. Tim schickte Ersid mit einem Traumpass auf die Reise Richtung Tor und Ersid verwandelte zur Führung in der 6. Spielminute. Nur zwei Minuten später eine fast identische Spielsituation, nur dass diesmal der starke Torwart der Gäste den eigentlich guten Abschluss von Ersid parierte, leider sollte sich diese vergebene Chance zum zweiten Tor am Ende noch Rächen. Der Gast hatte im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte zwar deutlich mehr Ballbesitz, außer einem Lattentreffer gab es aber keine wirklich gefährlichen Abschlüsse.

Die zweite Halbzeit verlief größtenteils ähnlich, unser Team zeigte große Laufbereitschaft, war zweikampfstark und hielt die taktische Ordnung. Das reichte in den meisten Fällen um den Gegner aus dem Strafraum zu halten oder zu überhasteten Abschlüssen zu zwingen. Dies ging bis Mitte der zweiten Hälfte auch gut, leider rutschte dann doch ein Ball aus einem Gewühl im Strafraum des FC Erfurt Nord durch und der Gast kam somit zum dann schon verdienten Ausgleich. Nun galt es für unsere Mannschaft sich in die Verlängerung zu retten, was an sich schon ein großer Erfolg gewesen wäre. Leider fehlten lediglich 3 Minuten, denn mit der letzten Chance des Spiels konnte der FC Carl Zeiss Jena unserem Team den KO-Schlag versetzen und wurde am Ende, wenn auch knapp, seiner Favoritenrolle doch noch gerecht.

Aus Trainersicht möchte ich aber an dieser Stelle ausdrücklich mein Team loben. Es ist immer ärgerlich ein Spiel auf diese Art und Weise zu verlieren, gehört aber zum Fußball dazu. Das Gegentor am Ende tat richtig weh und hat auch mich kurzzeitig schockiert. Es überwiegt aber der Stolz auf eine Mannschaft, die nun schon mehrfach gezeigt hat, dass sie individuelle Schwächen und technische Mängel mit Teamgeist und  einer unglaublichen Kampf- und Laufbereitschaft kompensieren kann. Sowas nennt man Charakter, das ist die größte Qualität dieser Mannschaft und nicht selbstverständlich.