13.04.2016

C-I | ESV Lokomotive Erfurt - FC Erfurt Nord | 1:3 (1:2)

Von Danny Böhm

Nach einer überzeugenden Leistung im Pokalhalbfinale konnten unsere C-Junioren mit 3:1 bei Lok Erfurt gewinnen und erreichen damit zum zweiten Mal in Folge das Pokalfinale.

Bei schwierigen Platzverhältnissen und Dauerregen stand uns im Halbfinale mit Lok Erfurt der aktuelle Tabellenführer der anderen Staffel gegenüber. Allerdings zeigte unser Team von der ersten Minute absoluten Siegeswillen, lies sich von dem schlechten Wetter nicht beeinflussen und bot in dem wichtigen Spiel eine der besten Saisonleistungen. Bereits nach 20 Sekunden steuerte Tim nach einem Abwehrfehler auf die im weiteren Spielverlauf überragend haltende Torfrau von Lok Erfurt zu. Leider vergab er das frühe Geschenk der Gastgeber, allerdings blieb Lok im Abwehrverhalten unsicher und konnte sich nach 10 Minuten und zwei weiteren Topchancen für Malik und Tim bereits bei ihrer Torhüterin bedanken. Unser Team machte weiter Druck, kam in der 12. Minute erneut im Strafraum zum Abschluss, der Abpraller landete bei Felix, welcher direkt gefoult wurde. Der berechtigte Elfmeter wurde sicher von Shadab zur frühen Führung verwandelt. In der Folge setzte der FC Erfurt Nord weiter nach und mit dem schönsten Angriff des Spiels folgte 5 Minuten später der zweite Treffer der Partie. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte kombinierten Tim und Ersid mit herrlichen Direktspiel über die linke Seite, den perfekten Pass von Ersid in den Strafraum verwerte Malik ebenfalls direkt. Somit lag unser Team nach einer überragenden ersten Viertelstunde bereits mit 2:0 in Führung, leistete sich aber nur 2 Minuten später den einzigen Abwehrfehler im Spielverlauf und lies so den Gegner wieder ins Spiel kommen. Aufgrund von fehlender Kommunikation im eigenen Strafraum wurde ein Ball nicht sauber geklärt und ein Lok Angreifer konnte diese Unachtsamkeit gedankenschnell nutzen und in der 17. Minute auf 1:2 verkürzen. Unser Team blieb unbeeindruckt und scheiterte bis zur Pause mehrfach an der Lok-Torfrau. Auf der Gegenseite kam lediglich nach Standardsituationen etwas Unruhe auf, ansonsten hatte unser Team die Lok Offensive durchgehend im Griff. Somit spiegelte das Pausenergebnis nicht unbedingt den Spielverlauf wieder und nur die schlechte Chancenverwertung des FC Erfurt Nord lies die Lok Mannschaft und die zahlreichen und lautstarken Lok Trainer in der Coaching-Zone weiterhin auf eine Wende hoffen.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich die Lok Mannschaft nun leicht verbessert, hatte mehr Ballbesitz und kam öfter bis zum Strafraum durch, allerdings war durchgehend bei unseren starken Innenverteidigern Florian und Mehmet Endstation, einige Abschlüsse aus der zweiten Reihe parierte Shadab im Tor des FC Erfurt Nord mühelos. Auf der Gegenseite schaffte es unser Team immer wieder über die Außenbahn durchzukommen. Zunächst Ersid, dann Malik und auch Tim vergaben mehrere Großchancen zur Vorentscheidung. In der 55. Minute war es dann endlich soweit und Malik belohnte sich und das Team für eine überragende Mannschaftsleistung, erzielte das hochverdiente 3:1 und somit die Vorentscheidung in diesem Spiel.

Die restliche Spielzeit verteidigte der FC Erfurt Nord die Führung und geriet nicht mehr in Gefahr und zog damit absolut verdient als Titelverteidiger in das Pokalfinale ein.