09.04.2016

1. Männer | SV Empor Walschleben - FC Erfurt Nord | 2:3 (0:0)

Von René Arand

22. Spieltag | Landesklasse | Eins schon mal vornweg: Es wurde das erwartet heiß umkämpfte Derby. Alles relevante passierte in der intensiv geführten Partie in Halbzeit zwei.

Zuvor gingen beide Mannschaften torlos in die Kabine, obwohl wir gute Möglichkeiten im ersten Abschnitt hatten. Beim Einbahnstraßen-Fußball traf Andy die Latte (6.). Alen köpfte zweimal (9., 32.) und Serkan scheiterte frei an Keeper Schorch (24.). Zudem klappte die Empor-Abseitsfalle -für uns natürlich ärgerlich, ganz gut. So ging überraschend Walschleben durch einen Elfer in Führung. Fischer traf (53.). Sieben Minuten später wurde auf der anderen Seite Ali gelegt. Schuchi glich verdient zum 1:1 aus. Und als Serkan drei Minuten später die 2:1-Führung schoss,war alles wieder in der richtigen Spur. Doch Torjäger Voigt traf per Kopfball fast postwendend zum 2:2-Ausgleich.

Wenig später schaukelten sich die Gemüter weiter hoch. Jeweils eine Gelb-Rote-Karte auf beiden Seiten dezimierte die Spielerzahl auf den Platz. Und manch ein Walschlebener Anhänger wenige Meter neben der einheimischen Auswechselbank naschte wohl zu viel vom kühlen Hopfengetränk aus dem Bierglas. Verbunden mit der Sonne drehte sich da wohl so einiges im Kopf. Anders sind die diskriminierenden Äußerungen gegen Nord-Spieler fast nicht zu erklären. Hinzu gesellte sich in den letzten Minuten das amateurhafte Verhalten des selbsternannten Stadionsprechers mit seinen "Anmerkungen".

Die passende Antwort von Nord folgte in der zweiten Minute der vierminütigen Nachspielzeit auf dem Rasen, als Serkan zum umjubelten 3:2-Siegtreffer traf.Trotzdem soll der "Walle-Zug" nicht ganz ins nirgendwo bzw. in die Kreisoberliga fahren. Sportlich fair wünschen wir euch dennoch irgendwie ein wenig den Klassenerhalt.

Für unser Team steht Samstag die nächste spannende Partie an, wenn wir um 15:00 Uhr in der Grubenstraße Blau-Weiß Büßleben empfangen.