07.10.2017

1. Männer | FC Erfurt Nord - FSV Wacker 90 Nordhausen | 0:8 (0:3)

Landespokal | Beim Landespokal-Duell Erfurt Nord gegen Nordhausen hat der Favorit aus der Regionalliga dem drei Klassen tieferen Außenseiter keine Chance gelassen. Mit einem 8:0 zog Wacker ins Landespokal-Viertelfinale ein.

Foto: Reinhold Go

Zunächst sahen die 348 Zuschauer eine kleine Scholl-Show. Lucas, Sohn von Ex-Nationalspieler Mehmet, erzielte bis zum 4:0 gleich drei Treffer (14./41./ 51.). Der war per Kopf, Direktabnahme und Abstauber erfolgreich.
Die in Bestbesetzung angetretenen Nordhäuser bestimmten das Geschehen von Beginn an. Allerdings musste der FC Erfurt Nord auch mit einer Art Rumpfelf antreten, insgesamt fünf Stammspieler fehlten, auf der Bank saß mit dem fast 40-jährigen Tony Gretsch sogar ein Akteur der "Alten Herren".

Nach der Pause machte sich der Klassenunterschied noch mehr bemerkbar. Nordhausen legte noch fünf Treffer nach. Mickels traf doppelt zum 0:5 und zum 0:6 (60./69.). Das halbe Dutzend machte er mit einem 18-m-Freistoß voll. Durch sein Tor fast mit dem Schlusspfiff konnte sich auch Ucar zweifach in die Torschützenliste einreihen (20./90.). Kauffmann war dazwischen für das 0:7 zuständig (71.)

Wacker-Trainer Volkan Uluc sagte: "Es war eine engagierte und konzentrierte Leistung. Wir haben tolle Tore geschossen, und es war ein angenehmer Aufenthalt hier."
Erfurts Coach Christian Stieglitz meinte: "Es war für meine Mannschaft natürlich das Highlight des Jahres. Wir wollten so lange wie möglich die Null halten. Ich hätte mich natürlich gefreut, wenn am Ende zwei, drei Tore weniger gefallen wären.

Quelle: www.mdr.de